Titelgrafik: verschiedene Aufgaben von Regieeinheiten: UG ÖEL, Hochwassereinsatz, ABC

Verleihung der Helfenden Hand 2017 und Mitgliederversammlung

Klaus-Dieter Kühn (ARKAT) und Oliver Meisenberg (ABC-Zug München-Land) stellen Christoph Unger (Präsident des BBK) und Dr. Günter Krings (parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesinnenminister) das Projekt VirtuRAD vor.
Klaus-Dieter Kühn, Oliver Meisenberg, Christoph Unger und Günter Krings diskutieren

Gleich zweimal waren bei der Verleihung der Helfenden Hand, dem Förderpreis des Bundesinnenministers für herausragende Projekte des Bevölkerungsschutzes, Vertreter von Regieeinheiten auf der Bühne. Ein Sonderpreis für innovative technische Entwicklungen ging an das Projekt VirtuRAD des ABC-Zugs München-Land. Und in der Kategorie "Unterstützung des Ehrenamtes" wurde der zweite Preis an das Unternehmen Dräger aus Lübeck verliehen, das vom ABC-Zug München-Land vorgeschlagen wurde.
 
VirtuRAD ist eine Entwicklung des ABC-Zugs des Landkreises München, die realistische Übungen im Strahlenschutz ermöglicht. Während in Einsätzen die Einsatzkräfte starker Strahlung ausgesetzt sein können und darauf richtig reagieren müssen, ist das in Übungen nicht möglich. VirtuRAD ersetzt echte Strahlung durch computersimulierte Messwerte und lässt so Einsatzkräfte Übungen im Strahlenschutz wirklichkeitsnah erleben.
 
Die Dräger Safety AG & Co. KGaA unterstützt den Katastrophenschutz regelmäßig durch Spenden von Schutzanzügen. So konnten 2017 mehrere Einheiten des ABC-Schutzes und des Veterinärdienstes Chemikalien- und Infektionsschutzanzüge erhalten, die jetzt in Einsätzen und Übungen verwendet werden können. Durch diese Unterstützung wird gewährleistet, dass die Einheiten nicht an der Sicherheit der Einsatzkräfte sparen müssen.
 
Eingerahmt wurde die Preisverleihung durch ein unterhaltsames Programm mit Musik, warmem Buffet und der Gelegenheit zu interessanten Gesprächen. So nutzten aus dem Bereich der Regieeinheiten beispielsweise auch Vertreterinnen und Vertreter des Fernmeldezuges Saarpfalz und der Notfallseelsorge Brandenburg die Gelegenheit, sich mit den anderen Akteuren des Bevölkerungsschutzes auszutauschen.

Vertreter des Fernmeldezuges Saarpfalz, der Notfallseelsorge Brandenburg und des ABC-Zugs München-Land umrahmen den Bundesvorsitzenden von ARKAT, Klaus-Dieter Kühn.
mehrere Personen vor dem Logo der Helfenden Hand

Bereits am Vortag fand die Mitgliederversammlung des ARKAT-Bundesverbandes statt. Klaus-Dieter Kühn berichtete von den Aktivitäten des vergangenen Jahres, beispielsweise der Mitwirkung an der neuen Konzeption zivile Verteidigung und der Einrichtung von Landesbeauftragten bei ARKAT, und wurde anschließend im Amt des Bundesvorsitzenden bestätigt. Zu stellvertretenden Vorsitzenden wurden Oliver Meisenberg und Patrick Hans gewählt. Ebenfalls einstimmig in den Vorstand gewählt wurden Bernd Ebeling (Geschäftsführer), Marco Herschlein (Schatzmeister) und Christian Müller (Schriftführer).